Sa, 10.12.2022 – So, 11.12.2022 Symposium

Grigorij Skoworoda – 300 Jahre – Ein Sokrates des 18. Jahrhunderts

mit Olga Nikolenko, Kateryna Nikolenko, Veronika Jefremowa

„Mensch erkenne Dich selbst, dann erkennst Du Gott und die Welt.“ Sokrates konzentrierte sein Denken auf den Menschen und auf die Erforschung der Seele. Im Gegensatz zur Welt ist die Seele ewig, weil sie den göttlichen Samen in sich trägt. Grigorij Skoworoda (1722 – 1794) lehrte, dass dieses göttliche Ele[1]ment in jedem Menschen wahrnehmbar sei. Der Mensch kennt sich selbst nur durch das Begreifen des Göttlichen in sich. Indem er sich selbst ergründet, kann er auch Gott ergründen. Die sokratische Liebe zum Wissen ist Skoworoda zu wenig. Ihm geht es darum, dass der Mensch zu einer Lebensweise kommt, die seinem wahren Selbst entspricht. Die philosophische und pädagogische Ausrichtung Skoworodas besteht in der Einsicht, dass der Mensch als Ganzes betrachtet werden muss und dass die Quelle für die Lebensführung im Menschen selbst liegt. Skoworoda war umfassend gebildet. Er sprach mehrere Sprachen fließend, übte den Lehrerberuf aus und befasste sich intensiv mit Aristoteles, Augustinus, Böhme, Cicero, Comenius, Homer, Platon, Pythagoras und vielen anderen. Viele Jahre seines Lebens (ab 1769) verbrachte Skoworoda auf Wanderschaft. Er ging zu Fuß durch die ganze Ostukraine. Skoworoda entschied nicht für die Wanderschaft als solche, und er entschied sich auch nicht dafür, über seine philosophischen Vorstellungen mit anderen Menschen zu sprechen. Es ging für ihn nicht um die Philosophie. Es ging für Skoworoda um den ganz konkreten geistigen Weg, um die lebendige Erkenntnis, um die Entwicklung des Unterscheidungsvermögens und um die Konsequenzen dieser Erkenntnisse, die er allen, die dafür offen waren, übertragen wollte. Er öffnete die Herzen der Menschen — nicht zuletzt mit seiner Musik, aber auch durch tiefsinnige Gespräche, die allerdings sogar jeder einfacher Bauer verstehen konnte. Durch seine bescheidene und liebevolle Art und tiefstes Verständnis für die Natur des Menschen, aber vor allem durch seine Aufrichtigkeit berührte er die Herzen unzähliger Menschen und verhalf ihnen, dem inneren geistigen Funken zuzuhören zu lernen.

Datum

Sa, 10.12.2022 – So, 11.12.2022

Beginn: 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Konferenzzentrum Christianopolis

Im Sanig 1

57612 Birnbach / Westerwald

Deutschland

Tickets

60€ nur Samstag/Sonntag, 45€ nur Sonntag, 85€ mit Übernachtung MbZ, 93€ Übernachtung DZ, EZ auf Anfrage Anmeldung wird erbeten bis zum 25.11.2022 Tel.: 02681 95 840 bzw. konferenzbuero.west@rosenkreuz.de

Tickets sind über die Online-Reservierung erhältlich.

Tickets reservieren

Reservieren Sie hier Ihre Tickets für diese Veranstaltung

Anmeldung wird erbeten bis zum 25.11.2022 Tel.: 02681 95 840 bzw. konferenzbuero.west@rosenkreuz.de

Sie erhalten eine Bestätigung Ihrer Reservierung per E-Mail.






    Programm

    Sa, 10.12.2022

    16:00 Uhr
    Anreise
    18:00 Uhr
    Abendessen
    19:30 Uhr
    Theateraufführung mit Episoden aus "Narziss"

    So, 11.12.2022

    10:00 Uhr
    Prof. Olga Nikolenko - Das Schaffen von Grigorij Skoworoda und sein Einfluß bis heute
    11:00 Uhr
    Kateryna Nikolenko - Grigorij Skoworoda und seine Ideen zur Erziehung der Menschheit
    12:00 Uhr
    Veronika Jefremowa - Der geistige Weg Skoworodas
    15:00 Uhr
    Abschluss nach dem Mittagessen

    Mitwirkende

    Olga Nikolenko

    Olga Nikolenko ist Doktor der philologischen Wissenschaften, Leiterin des Lehrstuhls für Weltliteratur an der Poltawaer Nationalen Pädagogischen Wolodymyr-Korolenko-Universität. Sie ist Autorin von Schulungsprogrammen, Lehrbüchern und Handbüchern in Weltliteratur, die von dem Bildungs- und Wissenschaftsministerium der Ukraine für allgemeinbildende Schulen genehmigt worden si ...

    weiterlesen
    Kateryna Nikolenko

    Kateryna Nikolenko ist Literaturwissenschaftlerin, Englischund Deutschlehrerin aus der Ukraine. Nachdem sie ihren Master-Abschluss von der Poltawaer Nationalen Pädagogischen Wolodymyr-Korolenko-Universität erhalten hat, hat Kateryna drei Jahre Deutsch als zweite Fremdsprache bei dem Wissenschaftslyzeum 3 in Poltawa unterrichtet. Jetzt promoviert sie an der Nationalen Iwan-Fr ...

    weiterlesen
    Veronika Jefremowa

    Veronika Jefremowa geboren und aufgewachsen in Sankt Petersburg, mit 20 Jahren nach Deutschland gezogen. Studium der Musik am St. Petersburger Konservatorium und an der Folkwang-Universität der Künste Essen absolviert. Übersetzen und Dolmetschen an der Internationalen Hochschule SDI München studiert, am Bayerischen Kultusministerium Staatsprüfungen abgelegt. Tätig als Konzer ...

    weiterlesen

    Schreibe einen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.