Poesie Lyrik

Hatoshi Yoshimine: Weltflucht

Wohin soll ich denn
Fliehen, die Welt zu meiden?
Geht mein eigen Herz,
sei es im Felde, im Wald,
alle Wege doch irre.

Chrysanthementau
Seligen Höhenpfades
Netzte mein Gewand,
trocknete: Wieviel tausend
Jahre vergingen derweil?

Hatoshi Yoshimine, um 900 buddhistischer Mönch
Aquarell: Elli Vincon
Kommentare

Ihr Kommentar