Philosophie

Viktor Hugo: 0 sieh den Morgen lächelnd

0 sieh den Morgen lächelnd sich entschleiern,
0 sieh den Turm, wie er von Strahlen glüht.
Horch! Wie dem Ruhm die Freude, zieht
Des jungen Tages ersten Feuern
Entgegen schon der Wälder erstes Lied.

Ja, lächle nur bei all dem Schönen.
Dieselbe Sonne leuchtet deinen Tränen,
Wenn morgen mich der dunkle Sarg verschlingt.
Ob meinem Grabe von denselben Tönen
Erschallt der Wald, davon er heute klingt?

Dann aber wird die Seele selig schweben
Im Grenzenlosen über Raum und Zeit.
Im Morgenrot der Ewigkeit
Wird man erwachen einst vom Leben,
Gleichwie aus wüster Traumgesichte Streit.

Abb.: VICTOR HUGO
(* 26. Februar 1802 in Besançon; † 22. Mai 1885 in Paris) 
Quelle Wikipedia
Kommentare

Ihr Kommentar