Gnosis

Ephides: Der du dein Haupt schon erhebst

Der du dein Haupt schon erhebst
in die Wolken des Himmels,
wandle gelassen die Wege
der wimmelnden Menge.

Nichts als den Staub an den Sohlen
habt ihr noch gemeinsam.
Nichts als die Not ihres sinnlosen Tuns
soll dich rühren.

Neigtest du dich, den Gehetzten
in Demut zu dienen,
richte dich gleich wieder auf
zu der einsamen Höhe.

Ungetrübt mußt du als Tröster
Betrübter verharren:
Nur eine brennende Fackel
dient Dunklen als Leuchte!

Quellenhinweis
„Ephides – Ein Dichter des Transzendenten”
„Bürger-Verlag, Hans Dienstknecht, 74239 Hardthausen”

Kommentare

Ihr Kommentar