Alchemie

Ephides: Wo die reinen Quellen rinnen

Wo die reinen Quellen rinnen,
ist das ew’ge Neubeginnen.

Unsre Tage sind verloren,
wenn wir nicht wie neugeboren
alte Vorurteile lassen,
höhere Entschlüsse fassen,
neuen Weg zu Menschen finden,
enger uns mit Gott verbinden,
andre zu der Quelle führen,
bis auch sie den Aufschwung spüren
und das Wasser weiterreichen …
Solches Glück ist ohnegleichen,
eint den Himmel mit der Erde,
mit dem Schöpferwort „Es werde!”

Wo die reinen Quellen rinnen,
ist das ew’ge Neubeginnen!

Quellenhinweis
"Ephides - Ein Dichter des Transzendenten" 
"Bürger-Verlag, Hans Dienstknecht, 74239 Hardthausen"

Foto: Hermann Achenbach
Kommentare

Ihr Kommentar