#750#
31. Januar 2010 von Hermann Achenbach

Iqbal, Muhammad: Die Rose

Im Himmelsrosenhag sprach eine Huri:
„Ich habe nie, was jenseits ist, erkannt:
Was ist das: Tag und Nacht, und Morgen, Abend?
Geburt und Tod, sie kennt nicht mein Verstand!“

Zum Dufthauch ward sie, sprosst am Rosenzweige,
So setzte sie den Fuß in dieses Land.
Das Auge tat sie auf, ward Knospe lächelnd,
Ward Rose – Blatt um Blatt fiel in den Sand,
Und von der Zarten, die die Fesseln löste,
Blieb nur ein Ach – man hat es Duft genannt.

Iqbal, Muhammad  1873 – 1938 Pakistanischer Dichter Abb.: Wikipedia
Aquarell: Elli Vincon

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.