Freiheit

Helga Günther: Heiligung

In deiner Liebe ganz geborgen
oh, du wundersame Macht,
trägst vom Abend bis zum Morgen
uns durch ungewisse Nacht.

Gleich dem Scheine heller Kerzen
leuchtest du in Raum und Zeit,
dass die Seel’ in jedem Herzen
sei dem Heiligen geweiht.

Dieses Wunder schenkt ihr Flügel,
und die schwere Fessel bricht;
auf springt nun das alte Siegel
in der Morgenröte Licht.

Frei ist sie von allen Banden,
leuchtend hell erstrahlt ihr Kleid;
neu geboren, auferstanden
lebt sie fort in Ewigkeit.

Foto: Guido Achenbach
Kommentare

Ihr Kommentar