Freiheit

Khalil Gibran: Der erste Blick

Das ist die Minute zwischen der Ekstase des Lebens und seinem Er-
wachen, der erste Funken, der die Zellen des Geistes entzündet, der
erste zauberhafte Ton, der auf der ersten Saite der Laute des menschli-
chen Herzens erklingt, der Augenblick, der dem geistigen Ohr die
Kunde verflossener Zeiten zurückbringt und dem Blick die Mysterien
der Nächte enthüllt; er gleicht dem Wirken des Geistes in dieser Welt
und dem Geheimnis der Unsterblichkeit in der zukünftigen Welt.

Er ist die Saat, die Astarte von oben aussät, damit Augen sie in die
Felder der Herzen säen, wo die Liebe sie tränkt und der Geist sie zur
Frucht heranreifen lässt.

Der erste Blick der Geliebten gleicht dem Geist, der über den Flu-
ten schwebte und aus ihnen Himmel und Erde erschuf. Der erste Blick
der Geliebten gleicht dem Wort Gottes, wenn er sagt: „Sei!”

Gemälde von Khalil Gibran: Die Götter der Erde

Kommentare

Ihr Kommentar