#785#
9. Februar 2010 von Hermann Achenbach

Orpheus: Erstgeborener

Den Erstgeborenen rufe ich an,
den Zweigestaltigen,
den Großen,
den Ätherdurchschiffenden,
den Eigeborenen,

Prangend mit goldenen Flügeln,
den Stierstimmigen,
den Ursprung der Götter und Menschen,
den vielumwobenen Samen,
den in Mysterien reich gefeierten Erikapaios,
den Unsagbaren,
den Verborgenen,
den Wirbelentfacher,
den Spross von reinem Licht,
der du das dunkle Nebelgewölk
der Augen wegnahmst,
der mit dem Schwung der Flügel
durch das All wirbelnd sich bewegt
und trägt das strahlende heilige Licht,
weshalb ich dich Phanes nenne.

Abb.: Orpheus altgriechisch
Text: Die Lehre des Orpheus beschäftigte sich mit dem 
Schicksal der Seele und dem unsterblichen Selbst. 
Ziel war es sich von künftigen Inkarnationen zu befreien. 
Der orphische Mythos geht von der Schaffung des Welteneis 
aus, aus dem Phanes-Dionysos hervorgeht. Der Text stammt 
aus den orphischen Hymnen von Ovid.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.