Bild: Was suchen Sie?
17. August 2021 von Frank Sass

Was suchen Sie?

Wir wollen Ihnen gern einige Gedanken mitteilen, die Jiddu Krishnamurti,
1934 in einem Vortrag in Kalifornien geäussert hat.
Es geht um die Beziehung zwischen dem Ich, der Welt, der Suche
und der Bewusstwerdung.

Der Titel des Vortrags lautet:
„Was suchen Sie?“

Krishnamurti sagte unter anderem:
„Diese Frage können Sie natürlich nicht beantworten,
denn der Gegenstand ihrer Suche ändert sich ständig.

Sie versuchen herauszufinden, was ihnen größere und immer
größere Befriedigung und Anregung verschafft.
Diesen Prozess nennen Sie die Suche nach Wahrheit.
Sie gehen von einer Idee zu einer anderen Idee,
von einem Denksystem zum anderen, die Sie alle sammeln,
in der Hoffnung, das Leben zu verstehen.

Sie versuchen, die Bedeutung, seine Kämpfe zu ergründen,
und jedesmal glauben Sie, etwas gefunden zu haben.
Doch in dem Augenblick, in dem Sie etwas gefunden haben,
haben Sie es wieder verloren,
es ist ein Anker, an dem der Geist sich festmacht
und damit endet die wahre Suche.

Die verschiedenen Ängste, Hoffnungen, Sehnsüchte, Vorurteile und persönlichen Ansichten, die wir als unser Temperament verherrlichen, resultieren letztlich aus den äußeren LebensumständenDieses Bündel von Erinnerungen, die das Ergebnis der Außenwelt sind, das Produkt der Reaktionen auf die Außenwelt,
wird zu dem Bewusstsein, das wir als das „Ich“ bezeichnen.

Sie suchen immerfort Unsterblichkeit für dieses „Ich“.
Mit anderen Worten, das Falsche versucht, das Wahre,
das Ewige zu werden.

Diese ständige Suche, in die jeder von uns verstrickt ist,
die Suche nach dem Glück, nach Wahrheit, nach Wirklichkeit,
nach Gesundheit – dieses ständige Verlangen nährt jeder von uns, weil wir sicher und unvergänglich sein wollen.

Und aus dieser Suche nach Unvergänglichkeit muss ein
Konflikt entstehen
zwischen dem Ergebnis der Außenwelt, nämlich dem „Ich“
und der Außenwelt selbst.

Nun sagen Sie sich:
‚Wenn ich die Außenwelt besiegen, überwinden, beherrschen kann, dann werde ich herausfinden, dann werde ich verstehen.‘

Und so spielt sich ein ständiger Kampf zwischen Ihnen und der Umwelt ab.
So sind die meisten Menschen mit der Flucht vor der Außenwelt beschäftigt.

Wenn Sie es genau betrachten, dann werden Sie sehen, dass Ihre Suche eine Suche nach Behagen und Sicherheit und Flucht ist,
nicht eine Suche nach Verstehen, nicht eine Suche nach Wahrheit, sondern vielmehr eine Suche nach einer Fluchtmöglichkeit,
nach dem Bezwingen der Hindernisse; doch letztlich ist ein Bezwingen nur eine Scheinlösung und die bewirkt kein Verstehen.

Wenn Sie sich selbst beobachten, dann werden Sie feststellen, dass Sie im Fall eines Konflikts immer sofort nach einer Lösung suchen.

Sie wollen einen Ausweg aus dem Konflikt finden,
und gewöhnlich finden Sie auch einen Ausweg:
doch Sie haben den Konflikt nicht gelöst,
Sie haben ihn nur verschoben, indem Sie ihn durch eine neue Umgebung, neue Umstände ersetzt haben,
die wiederum zusätzliche Konflikte hervorrufen.

Ein Konflikt kann nur existieren zwischen der Außenwelt und dem Produkt der Außenwelt, dem „Ich“.
Man wird sich dieses Konflikts, dieser Disharmonie,
dieses Kampfes zwischen dem Produkt der Außenwelt, dem „Ich“,
und der Außenwelt nur bewusst durch Leiden.

Erst durch die Intensität des Leidens, die Intensität des Schmerzes werden Sie sich des Konflikts bewusst.
Wenn Sie genau beobachten, ohne Vorurteil,
dann werden Sie feststellen, dass Sie den Konflikt nicht lösen,
sich ihm nicht stellen, solange es Fluchtwege gibt,
und deshalb vermehrt sich unser Leiden.

Wenn Sie in dieser Intensität des Leidens aufhören, nach Scheinlösungen zu suchen, und sich den Tatsachen stellen,
dann werden Sie sehen, dass der Geist,
in dem alle Intelligenz enthalten ist,
die wahre Bedeutung der Außenwelt zu entdecken beginnt,
und dann werden sie feststellen,
dass der Geist frei von jedem Konflikt ist.

In eben dieser Intensität des Leidens liegt seine Auflösung.
Und dann verstehen Sie seine Ursache.
Wenn Sie aufhören, Fluchtwege zu suchen,
dann wird der Geist intensiv, lebendig, intelligent.
In dieser Intelligenz sieht er die volle Bedeutung der Außenwelt,
die den Konflikt verursacht.“

Foto: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.