Philosophie

Urlaub

Unser Herz schlägt.
Es schlägt,
24 Stunden am Tag,
Tag für Tag,
Jahr für Jahr,
Jahrzehnt um Jahrzehnt;
es schlägt.
Fragt es jemals,
ob es Urlaub machen darf?
1
Das Herz, die Sonne im Menschen; es arbeitet – sie scheint; kann sie scheinen, wird auch das Herz arbeiten können. Wo nicht – oder nicht, wie es sein sollte – da bekommt auch das Organ Herz mit der Zeit die so bekannten Schwierigkeiten.
2
Urlaub, das Wort kommt von erlauben. Der Hauptmann gewährt dem Frontsoldaten Heimurlaub, Genesungsurlaub; der Gutsherr dem Verwalter ein paar Tage, um familiäre Angelegenheiten zu regeln, dass er mir dann aber wieder frisch und wohl ausgeruht zum Dienst antritt, usw.

Urlaub setzt einen Zustand voraus, der Nicht-Urlaub ist. Auch heutigentags erfahren die meisten Menschen das, was gemeinhin mit Leben bezeichnet wird, als Mühsal, als Plage; wie oft stöhnen wir unter der Last unserer alltäglichen Aufgaben und Pflichten? Beruf, Kinder, Familie, Liebhabereien – alles muss unter einen Hut – und das geht nicht. Wir jagen den Stunden, den Augenblicken dessen, was wir Freisein nennen, hinterher und stellen zu oft nur fest, dass dann, wenn diese Freiheit da ist, wir auch nicht glücklicher sind, auch nicht freier. Woran das liegen mag?
3
Das Leben: stetes Kommen und Gehen, Tag, Nacht; Wachen, Schlaf; Ein- und Ausatmen; das Herz: Anspannung, Entspannung … und dahinter ruht ein Ewiges, ein Unbewegliches. Es ist nirgendwo zu finden auf der ganzen, weiten Welt, solange wir im Äußern suchen. Beginnen wir allerdings in uns zu forschen – so werden sich plötzlich neue Horizonte auftun…

Wenn der Mensch jenes Unbewegliche, dieses Essentielle als Maß der Dinge hernimmt, dann beginnt sich alles zu relativieren, auch das mit der Zeit; unser Leben wird plötzlich leichter, ohne dass man´s groß will… und irgendwann verschwimmen auch die Grenzen zwischen Alltag und sog. Freizeit – im Gegenteil, der Alltag verwandelt sich zu dem wesentlichen Schlüssel zur Freiheit.
4
Alltag
All-Tag
welch ein Wort
welch eine Größe
das All im Tag
Ewigkeit jetzt.

Kommentare

Ihr Kommentar