Bild: Parcival auf der Suche nach dem Heiligen Gral
29. Juni 2021 von Frank Saß

Parcival auf der Suche nach dem Heiligen Gral

Seit heute bin im im Besitz der wunderschönen CD „Parcival einst und heute“ vom Pink `n Orange Projekt.
Es werden in deutschen, altfranzösischen und mittelhochdeutschen Texten die Abenteuer Parcivals erzählt und mit Musik untermalt.
Parcival ist der Held auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Und wie damals, sind wir Menschen heute mit Situationen und Umständen konfrontiert, die dabei helfen, unser inneres Wesen wahrzunehmen und bewusst zu machen. Das Besondere des Parcival-Mythos liegt vor allem auf der spirituellen Ebene. Eine Dimension also, die wir erringen, wenn wir die äußere Geschichte des Helden als Sinnbild für die geistigen Prozesse betrachten, die in jedem Menschen stattfinden können. Allerdings erschweren die Einflüsse des Zeitgeistes und die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse immer wieder den spirituellen Entwicklungsweg des Menschen. Dabei treten Gegenkräfte auf, die versuchen, das geistige Streben zu unterbinden. Rudolf Steiner beschrieb vor fast 100 Jahren die Geister der Finsternis, die auch heute immer noch aktiv sind und daran arbeiten, den Menschen der geistigen Welt zu entfremden. Alle Maßnahmen, die gegenwärtig geplant sind oder bereits durchgeführt werden, haben das Ziel, den Menschen langfristig seines spirituellen Potentials zu berauben. Dies geschieht einerseits durch Eingriffe in den Körper, desweiteren durch die Isolation der Seele und außerdem durch die Verdunkelung des Bewusstseins. Aber gleichzeitig werden uns heute auch lichtvolle Perspektiven eröffnet. Der Gnostiker Jan van Rijckenborgh spornt die Menschen an, auf der Basis der inneren Kraft und des daraus erwachsenden neuen Bewusstseins die Angst zu überwinden. Angriffe, Drohungen und Gefahren sind zwar zu erwarten, aber nicht zu fürchten. Wer zu dieser hohen Freiheit durchdringt, kann seinen Geist unbewegt erhalten. Hierfür gebraucht der Ritter des Heiligen Grals das „Schwert des Geistes“. Es ist das starke Bewusstseinsfeuer in seinem Rückgrat. Nehmen wir uns Parcival zum Vorbild! Seien wir wachsam – befreien wir uns von Ängsten – durchschauen wir die Täuschungen. Dadurch entwickeln wir eine körperliche und seelische Immunität gegen feindliche Kräfte. Jeder Mensch hat Kraft seines unsterblichen Wesens die Möglichkeit, in Selbstverantwortung und durch innere Arbeit seinen spirituellen Weg zu beginnen oder fortzusetzen. Es geht um Alles oder Nichts: Erhoben werden in die Welt des Ewigen oder verlorengehen im Lauf der Zeiten. Es ist ein Streit um unser aller Erwachen. Wir leben in einer Phase der Menschheitsentwicklung, in der es gilt, sich eindeutig für die Geburt der unsterblichen Seele zu entscheiden. Dann erringen wir wie Parcival den Heiligen Gral und können der Menschheit die erlösenden Kräfte reichen.

In der Rubrik Podcast können zwei Ausschnitte aus der CD angehört werden, unter den Titeln: „Das Geheimnis vom Gral“ und „Das Schwert des Geistes“

Foto: Pink `n Orange

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.