Poesie Lyrik

Liebe

Die Abhängigkeit von Mir ist die einzige Abhängigkeit, die wohltuend ist. Die Abhängigkeit von Mir bedeutet Abhängigkeit von der Liebe. Von der Liebe sei abhängig, nicht aber von denen, die du liebst. Lieben aber sollst du alle, sollst du jeden. Stimme zu, viele zu verlieren, ja sogar alle; stimme jedoch nicht zu, Mich zu verlieren.

Ach, was aber bin Ich?
Ich bin deine Liebe zu Mir.
Ohne Liebe zu Mir gibt es auch keine Liebe zu irgend jemandem.
Ohne Liebe zu Mir wirst du abhängig sein vom ersten besten, der dir über den Weg läuft.
Von der Liebe sei abhängig, um frei zu sein von jeder anderen Abhängigkeit.

Vesna Krmpotic, Klang der Seele

Jeder Mensch wird auf der Erde geboren mit nur einem Bedürfnis und einer Aufgabe – und das ist die Liebe. Aber viel zu oft vergisst er, worin diese Aufgabe besteht, und es bleibt nur das Bedürfnis – das ungesättigte Verlangen nach Liebe.

Der Mensch erwartet sie von anderen Menschen, die Kinder von den Eltern, die Eltern von den Kindern, der Mann von der Frau und die Frau vom Manne. Und niemand ist ganz zufrieden. Und alle klagen, dass es auf der Welt nicht genug Liebe gibt.

Aber, was ist Liebe? Und was ist diese Welt? Und wer sollte sie hierher bringen, und tat es nicht, so das es nicht genügend Liebe gibt?

Die Welt, die wir um uns sehen, ist unsere Reflexion, und in Harmonie mit ihrer Natur verrichtet sie ihre Rolle vollkommen.

Aber wer sind wir? Und wer ist es, der sich im Spiegel der Welt bespiegelt?

Ist das der Mensch – Mikrokosmos – Gottes geliebtes Kind, Sein Bild und Gleichnis?

Was ist geschehen?

Wie ist es möglich, dass er die erste Liebe vergessen hat, die Liebe, aus der er entstanden ist und die der Kern seines Wesens ist?

Und ist der Ausdruck der unendlichen Göttlichen Liebe nicht das Erschaffen der Welt – des Spiegels, darin der Mensch seinen Zustand sehen würde und sich erinnert?

Mensch, erinnere dich!

Erinnere dich, dass die Liebe in der Mitte deines Wesens schläft, und darauf wartet, dass du sie befreist.

Das kannst nur du alleine!

Nur du kannst dir selbst und den Anderen die Liebe, die alle brauchen, reichen.

Und dann wird es keine Anderen mehr geben, auch dich nicht.

Dann bleibt nur noch Eines – die Liebe, die sich schenkt.

Gemäldeausschnitt: Waterhouse
Kommentare

Ihr Kommentar