Bild: Die Halle der Erkenntnis
4. August 2020 von Frank Saß

Die Halle der Erkenntnis

Wer die Halle der Erkenntnis betreten will, muss das Tor des Nicht-Wissens durchschreiten.
Wie soll das gehen? Wir wissen doch soviel! Unsere Wohnzimmer sind voller Bücherschränke gefüllt mit der Weisheitsliteratur der letzten Jahrtausende.
Per Mausklick können wir tagelang Videovorträge anschauen, in denen das Wissen unzählicher Wissenschaftler, Meister, Gurus und Coaches über uns ergossen wird.
Wir ertrinken in Worten und Gedanken, meist aus zweiter Hand.
Ein chinesischer Taoist hat einst gesagt, Bücher sind der Kot der Weisen. Sie hatten eine Einsicht, die sie in sich aufgenommen haben. Sie wurde verdaut und in Form von Gedanken und Büchern wieder ausgeschieden. Und das konsumieren wir nun.
Und stimmt das überhaupt, was wir dort lesen und hören?
Wieviel ist Dichtung und wieviel Wahrheit?
Wieviel ist Spekulation, Vorstellung und Wunschdenken?
Wieviel ist persönliche Interpretation?
Was wissen wir wirklich?
Was wissen wir aus erster Hand, aus eigenem Erleben, was aus eigener echter Erleuchtung?
Zeigen uns unsere Sinnesorgane die ganze Wirklichkeit?
Wissen wir wirklich, was ein Baum ist, was die Sonne ist, was die Planeten sind?
Ist das, was die Astrophysiker herausgefunden haben die ganze Wirklichkeit?
Ist der Kosmos nur Materie oder ist er ein lebendiger Organismus?

Ist nicht viel mehr unser ganzes Gedankenwissen nur ein Vorhang, ein Schleier vor der wahren Wirklichkeit?
Hüllen wir uns nicht in diesen Schleier, um unsere Nacktheit, unsere Unwissenheit zu verbergen und machen wir uns damit etwas vor?
Spüren wir, dass hinter diesem Schleier der Gedanken eine Totalität der Wirklichkeit auf uns wartet, die unermesslich ist?
Spüren wir den Ruf und die Größe des Wahren?

Wenn wir diesen Ruf spüren, dann wird uns bewusst, dass all unser Gedankenwissen in Wahrheit Nicht-Wissen ist. Dann wissen wir, wie Sokrates, dass wir nichts wissen.
Nehmen wir die Erkenntnis, dass wir nichts wissen an, dann stehen wir vor dem Tor des Nicht-Wissens, der Schwelle zur Halle der Weisheit.
Halten wir diesen Zustand des bewussten Nichts-Wissens aus, ohne ihn wieder mit Theorien zu füllen, dann öffnet sich das Tor zur Wirklichkeit.

Foto: Pixabay

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.