Selbsterfahrung

Der Zwang der Zeit

Warum tun wir uns so schwer, in der Gegenwart zu leben?
Warum ist all unser Trachten das Morgen und die Tage hinter dem Morgen – und nicht das so einfache Heute?
Ja, wir, die wir aufwachsen in einer Kultur der Angst,
und erfahren haben, wie Angst Angst gebiert
als DIE Sprache des Irrtums,
können selber nicht anders als ängstlich sein;
Angst und Sorge um den morgigen Tag,
um die Tage danach, um das kommende Jahr.

Von klein auf hören wir: tue das, lerne dies, sonst –
du musst, denke an morgen –
trainiere, damit du –
übe und ziele, sonst ist der Kopf weg – – – –

Unsere Ziele liegen in der Zukunft und das Heute ist so dunkel wie dunkel die Vergangenheit,
und die Seele schwindet, wird ausgezehrt –
da ihr das Licht des Augenblickes,
es ist die wesentliche Nahrung, mangelt.
Irgendwann folgt der Körper – ausgezehrt;
sollte es anders sein?

Also ist nur eine Krankheit, schwer und tödlich:
das flammende Heute –
DAS Wesentliche in uns –
nicht mehr zu kennen.

Heilung:
das Licht der Welt
wo?
Sollte es etwa IN uns sein?

Gemäldedetail: Bettina Runge
Kommentare

Ihr Kommentar