Selbsterfahrung

Der Traum von der Liebe

Alle Menschen kennen Gefühle der Liebe. Wir alle lieben jemanden oder haben schon einmal jemanden geliebt. Erleben wir dieses Gefühl gerade neu und aktuell, fühlen wir es als ein freudiges Ziehen in unserem Herzen, empfinden wir es tatsächlich wie einen fliegenden Schmetterling im Bauch oder spüren es als jubelndes Hochgefühl.

Dieses Gefühl wird ausgelöst durch eine nahe Verbindung zu einem anderen Menschen – Verbundenheit schenkt Freude und macht uns glücklich!

Doch wenn wir uns ehrlich betrachten, stellen wir fest: Unser Liebesempfinden lebt nicht für immer oder verändert sich zumindest. Nach einiger Zeit des Zusammenseins mit dem Geliebten tritt so etwas wie ein Gewöhnungseffekt auf – wir empfinden weniger stark und verlieren mitunter das Gefühl sogar ganz. Das passiert meistens dann, wenn wir auch die Seiten des anderen kennen lernen, die nicht so gut dazu passen, uns glücklich zu machen.

Auch ist unsere Liebe keine reine Liebe. Wir richten unsere Liebe auf bestimmte Menschen oder Dinge und grenzen andere aus. Unser Unterbewusstes wählt aus: Menschen, die uns Gutes tun, deren Lebensausdruck wir verstehen, die uns bestimmte Eigenschaften spiegeln, die wir kennen, mögen oder brauchen.
Doch da wir niemals den ganzen Menschen sehen und erfassen, lieben wir immer nur eine Ansicht seines Wesens, lieben wir ein Bild, das wir uns von ihm gemacht haben. Dieses Bild muss sich zu seiner Zeit erweitern bzw. auflösen.
Daher ist unsere Liebe so zerbrechlich.

Dass diese, unsere Art der Liebe nicht die reine Liebe ist, nach der wir Menschen uns in der Tiefe unseres Herzens sehnen, wurde mir klar durch etwas Besonderes, das mir passierte:

Einmal hatte ich einen Traum von der Liebe, die wirklich Liebe ist.
Liebe – nicht als Eigenschaft – sondern als vollkommenes Sein.
Dieser Traum war wie ein Erwachen – ein Aufwachen zu mir selbst.
Er war ungefähr so:

Ich sah über die weite, spiegelnde Fläche des Meeres. Hinter der glitzernden Wasseroberfläche erhob sich die Sonne des neuen Tages. Hell leuchtend, stark und alles überströmend flossen die Sonnenstrahlen über das Meer und erfüllten den ganzen Raum. Es war ein wundervoller Anblick. Alles wurde durch diese Schönheit berührt. Kein Staubkorn, kein Atom, kein Fleckchen der Atmosphäre wurde von den Sonnenstrahlen vergessen. Alles glänzte in einer liebenden sehr lebendigen Stille. Ich stand lange da und schaute.

Nach und nach nahm ich wahr, dass ich von dieser Sonne angezogen – immer näher gezogen wurde. Die Sonne war verbunden mit einem Punkt in meinem Herzen. Die Strahlen, die die gesamte Schöpfung berührten, fielen zugleich in mein Herz – und zogen mich durch mein Herz zu sich. Ich wunderte mich sehr darüber, ließ es aber ruhig geschehen. Ich wusste nicht warum es geschah, doch ich war ganz sicher, dass es gut und genau richtig war.

Mein Innerstes sehnte sich nach der Sonne, denn es ist aus der Sonne, gehört zur Sonne – begriff ich. In einem bestimmten Moment sah ich die Sonne nicht mehr vor mir. Sie war nun in mir! Die Strahlen der Sonne gingen jetzt von dem Punkt in meinem Herzen aus. Strömten aus diesem Mittelpunkt über die ganze Welt.
Auch war ich nicht mehr auf dem Meer, sondern stand mitten in der Stadt, in der ich lebe.

Ich fühlte die Sonne in mir – aber ich war nicht die Sonne!

Ich wusste, sie würde für immer in mir bleiben, wenn ich ihr den Raum meines Wesens freiwillig anvertraue und diesen Raum nicht für mich selbst beanspruche. Wenn ich mich von den Dingen löse und mich ganz der inneren Sonne gebe.

Aus meinem Herzen strömten die Strahlen zu allen Menschen und Dingen. Diese Strahlen sind wie ein einzig liebender Gedanke, auf was sie auch treffen. Nichts kann ihre Liebe begrenzen oder einschränken, denn diese Liebe kennt keine Spaltung und somit keine Trennung. Sie ist Liebe, ist vollkommene Einheit. In diesem Wissen wachte ich auf. Der Traum hat mein Leben verändert. Es gibt Momente, wo mir die Anwesenheit der Sonne des Herzens als eine hohe Realität bewusst ist. Die Menschen bedürfen der Strahlen der inneren Sonne, die von einem offenen, von der Sonne erweckten Menschenherzen ausgehen. Denn die Liebe im Mittelpunkt des Herzens sucht keine einzelnen Menschen aus – so wie wir es tun – sondern strahlt ihre unbegrenzte Klarheit und Kraft für alle Menschen aus. Diese Kraft, diese Liebe hat Eine Aufgabe, Ein einziges Ziel: dem Menschen sein ureigenes Inneres Leben bewusst zu machen. Ihr einziger liebender Gedanke ist es, den innereigenen Funken des Menschen durch Verbindung mit der geistigen Sonne zur strahlenden Sonne des Herzens zu entfachen.

Dieser Funke in uns gehört zum Urquell allen Lebens. Ihn zu erfahren, Ihm die Möglichkeit zur Offenbarung zu geben, erscheint mir als die tiefe Bestimmung des Menschen.

Kommentare

Ihr Kommentar