Poesie Lyrik

Der Schlüssel

Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.
(Joseph von Eichendorff)

Die Welt hebt an zu singen, wenn ich das Zauberwort treffe, sagt Eichendorff.

Die vorher stumme Welt gibt ein Lied preis – eine Melodie, Töne …
Das Zauberwort muss die Kraft in sich bergen, die Botschaft – und eine Melodie ist doch auch eine Art von Botschaft – aus dem Schlafzauber zu erwecken, so dass wir sie hören und verstehen können.

Jede Situation, jede Begegnung, und ganz bestimmt jedes Problem und alle Schwierigkeiten, die auf mich zukommen, bergen eine Botschaft in sich. Wie kann es mir gelingen, sie zu erschließen, sie zu öffnen, damit ich verstehe, wozu ich sie bekommen habe?

Ich habe mir überlegt, um welches Zauberwort es sich handeln könnte. Viele sind denkbar, eines schien mir besonders aufschlussreich. Damit meine ich, dass ein bestimmtes Zauberwort vieles aufschließt und damit sichtbar und verstehbar macht.

Ich glaube, dass ein Zauberwort Dankbarkeit, verbunden mit Demut, heißt.

Was heißt das konkret?

Wenn es mir gelingt, das, was auf mich zukommt an Gutem und Schwierigem, in Dankbarkeit anzunehmen, dann erschließt sich mir der Sinn viel leichter. Wenn es mir gelingt, es „nicht besser wissen zu wollen,” also demütig zu sein, dann verliert sich Bitterkeit und Vorwurf.

Dann kann es einmal gelingen, dass jedes „Ding” – jede Erfahrung- zu mir spricht und die geheime Bedeutung hörbar wird.

Foto: H. Achenbach
Kommentare

Ihr Kommentar