Religionen

Das Alpha und das Omega

Es ist einige Zeit her, da hatte ich mit einem Freund ein interessantes Gespräch. Worum es im einzelnen ging, habe ich vergessen. Aber tief in meiner Seele hatte ich etwas sehr Wahres erkannt – die Quintessenz – und spontan hatte ich ausgerufen: „Das ist das A und O!! Das kann nur so sein! – So ist es!” Und dann wurde mir bewusst, was ich gesagt hatte.

Das „A und das O”; das Alpha und das Omega.

In dem A und O steckt die ganze Wahrheit. Das Alpha und das Omega sind der erste und der letzte Buchstabe im griechischen Alphabet. Sie umschließen alle anderen Buchstaben. Sie sind die Eckpfeiler der Sprache. Innerhalb der Sprache bewegt sich alles: Schriftzeichen, Silben, Worte, Sätze, Geschichten, ja das ganze Leben der Menschen. Die Sprache ist der Spiegel des Menschenlebens. Alles drückt sich durch Sprache aus. Die Menschen sprechen. In der Sprache wird das Erkannte niedergeschrieben. Die Völker sprechen in verschieden Sprachen … Manch einem verschlägt es die Sprache, er wird still …

Wenn in der Bibel vom Alpha und Omega gesprochen wird, ist damit jedoch noch viel mehr gemeint: Es geht nicht um den Anfang und das Ende eines Menschenlebens oder einer Inkarnationsreihe oder kleinerer oder größerer Zyklen, in die das Werdens und Vergehen eingebettet sind.

Nein, Alpha und Omega umschließen den immensen Zeitzyklus, in dem sich der Mensch außerhalb des göttlichen Lebens bewegt. Alpha und Omega umfassen die gesamte Entwicklung durch viele Perioden und Zyklen hin, in denen der Mensch seinen Erfahrungsweg durchschreitet. Es ist ein Gang von Unbewusstheit über Bewusstwerdung bis hin zu dem inneren Wissen, dass er vom göttlichen Leben abgetrennt ist.

Schließlich erwirbt der Mensch eine neue Haltung dem Leben gegenüber, erlernt er eine neue Sprache. Er wendet sich seinem eigenen inneren göttlichen Prinzip zu, dem Unaussprechlichen, ihm gibt er sich hin.

Das Alpha war und ist das ursprüngliche göttliche Lebensfeld, das der Mensch vor Urzeiten verlassen hat, um – von dualen Kräften wie ein Spielball hin und her geworfen – Erfahrungen zu sammeln. Das Omega ist die Vollendung der langen Reise, das Ende des Abgesondertseins von Gott, die Erfüllung.

Alpha und Omega sind im Prinzip ein und dasselbe: sie sind die ursprüngliche Heimat des Menschen. Der noch nicht selbst- und gott-bewusste Mensch verließ „Alpha”, um das Bewusstsein seiner selbst und der Gottheit zu erhalten. Weit ist er dabei hinabgestiegen – und er vergaß seinen Auftrag. Doch in „Omega” wird er eines Tages, wenn die Erfahrungsreise vollendet und die Ur-Erinnerung in ihm aufgestiegen ist, schließlich und endlich wieder eintreten. Er erkennt Gott, die Welt und sich selbst, Alpha und Omega, die Sprache der Gottheit.

Abbildung: Michelangelo Detail "Die Beseelung Adams"
Kommentare

Ihr Kommentar