Bild: Corona
17. März 2020 von Frank Saß

Corona

Wie ein Sturmwind, wie ein apokalyptischer Reiter fegt ein Virus durch die Welt. Es rüttelt an den Grundfesten unserer glorreichen globalen Zivilisation und droht, unsere mühsam errichtete Kultur zum Einsturz zu bringen. Groß sind unsere Werke und stolz sind wir darauf und nur eines Kleinen bedarf es, all das hinwegzufegen.

Rausgeblasen aus der Komfortzone stehen wir, aller unserer Gewohnheiten und Sicherheiten beraubt. Das Morgen wird nicht wie das Gestern. Die Masken fallen und es offenbart sich, wer wir tatsächlich sind: wirklich Mensch oder nur Hamster?

Und doch hat es ein positives: wenn alle alten Werte hinweggefegt sind und alle alten Ziele fragwürdig geworden, wenn die ganze Konsumgesellschaft in Trümmern liegt, dann ist Raum für etwas Neues. Wir werden aus unserem Gewohnheitsschlaf wachgerüttelt, und in das Jetzt gestellt und wir müssen uns fragen:
Was ist wirklich wichtig?
Was macht unser Menschsein aus?
Wie wollen wir in Zukunft leben?

Die Stiftung Rosenkreuz wünscht Ihnen allen Gesundheit und dass Sie von den Folgen des Virus verschont bleiben.

Foto: Conrad Westhoff

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind erforderlich.