Forum für junge Menschen

Was willst Du leben ?

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Antje Starost, Gabor Vosteen, Die Redner, Udo M. Geißler, Judith von Radetzky, Magma Nova, Jörn-Uwe Wulf

Was willst Du leben ?
Spaß.  Mich.  Dich.  Uns.  Kunst.  Physik.  Freundschaft.

Die Antworten sind so spannend und unterschiedlich wie das Leben.
Die Stiftung Rosenkreuz wendet sich mit diesem Forum an junge Menschen, die sich fragen, wie sie ihr Leben gestalten wollen.
Sie können an diesem Tag ihre Vision der Zukunft vorstellen, ihr Ideal der Welt mit anderen teilen, den Entwurf ihres Lebens formulieren und sich gegenseitig Impulse bei der Suche nach dem Sinn des eigenen Daseins geben.

„Was will ich leben?” beinhaltet die Frage nach dem Sinn des Lebens.
Die Frage gibt Energie, ist letztendlich nicht beantwortbar, aber impliziert den Durst nach Bewegung. Bewegung ist Leben.
Wir erleben heute eine gewaltige Wissensexplosion. Doch sie vergrößert eher die Problematik unseres Daseins.
Mehr denn je benötigen wir zugleich das innere Wissen, das Urwissen über den Sinn unseres Daseins, um in verantworteter Weise die Zukunft bewältigen zu können.

Wer macht’s ?
Die Stiftung Rosenkreuz veranstaltet dieses Forum für junge Leute. Sie ist bundesweit aktiv, organisiert Symposien und fördert den Austausch über philosophische und geistige Themen.

Was noch ?
Wer Hunger hat, kann sich den Tag über an den Theken der Caterer vor Ort versorgen. Im philosophischen Café gibt’s Live-Musik, Cappuccino und gute Gespräche.
Jacek Opala lichtet die Besucher bei einer Foto-Aktion ab – und natürlich kann man zwischendrin auch abspannen zum Beispiel in einem gemütlichen Raum mit audiovisuellen Medien.

Datum

Sa, 14.05.2011
Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Rudolf-Steiner-Haus
Mittelweg 11
20148 Hamburg
Deutschland

Tickets

Tagesgebühr 15 €, Reservierung wird empfohlen

Mitwirkende

Antje Starost

Regisseurin.
Seit den 80er Jahren macht die Berliner Produzentin mit hrem Partner Hans Helmut Grotjahn Filme. Von der Idee bis zum fertigen Endprodukt läuft alles unter ihrer Regie, dadurch entsteht eine starke inhaltliche Bindung zu den Themen – das zeichnet ihre Filme aus. 2011 hat der Film „7 oder Warum ich auf der Welt bin” Premiere in Hamburg und wird vorab bei dem Forum „Was willst Du leben?” gezeigt. Gemeinsam mit Kindern gehen die beiden Filmemacher der Frage auf den Grund, warum der Mensch auf der Welt ist. Ein einfühlsamer Film, der dazu anregt, sich selbst die Frage nach dem Lebenssinn zu stellen.

Gabor Vosteen

Musikclown
Mit sechs Jahren stand er Kopf – und spielte Blockflöte. Diese andere Perspektive auf die Welt zeichnet den Musikclown aus. Er lässt sein Publikum magische Momente erleben – ohne Worte, nur durch virtuose Musik und visuelle Comedy. Vosteen ist Kosmopolit: Zu Gast ist er häufig im Schmidt Theater in Hamburg, tritt aber auch in Frankreich und England auf. Seine Ausbildung ist ebenfalls international: Blockflöten-Studium in Hannover, Clown-Ausbildung in einer Zirkusschule in Ungarn und Theater-Darstellung in Belgien.

Die Redner

Musik/Klang- und Filmkünstler
Die Visionen einer friedlicheren, menschenwürdigeren Welt erlebbar machen – das machen die „Die Redner” aus Saarbrücken. Drei Mann auf der Bühne – Oliver Strauch, Claas Willeke, Flo:Pee – setzen Ansprachen großer Persönlichkeiten wie Willy Brandt, Helmut Schmidt oder John F. Kennedy in Szene. Aus einer Kombination aus Livemusik, Filmkunst und politischen Themen entsteht eine Performance, die die Dimensionen hinter den berühmten Reden auffächert, den Wandel in den Denkstrukturen aufzeigt und von der Vision eines besseren Lebens erzählt.

Udo M. Geißler

Emeritierter Professor für Design
Die Dinge, die nicht gesagt werden können, fasst Professor Udo M. Geißler in Bilder, Symbole, grafische Darstellungen. Der ehemalige Dekan der Design-Fakultät der Hochschule München bringt Menschen mit seiner „visuellen Sinnvermittlung heute und gestern” die Weisheit Buddhas näher, macht den tiefen Sinn der geistigen Auferstehung Christi wahrnehmbar und visualisiert, was Evangelium mit Evolution zu tun hat. Geißlers Themen sind die Verbindung von Glauben und Wissen, von Religion und Naturwissenschaften.

Judith von Radetzky

Schauspielerin und Regisseurin vom Graphit Theater
Der Diamant als wertvollster Edelstein war ursprünglich ein Graphit, schwarze Kohle. Unter gewaltigem Druck und hoher Temperatur verändert er sich zum Diamanten – die lebendige, ständige Veränderung wollen auch die Theaterleute von Graphit. Judith von Radetzky gehört zu ihnen. Die Schauspielerin arbeitete an zahlreichen Theatern und in verschiedenen Fernsehproduktionen. Seit 2004 inszeniert sie selbst. In dem Laboratorium des Graphit Theaters steht die Erneuerung im Mittelpunkt – auf und hinter der Bühne.

Magma Nova

Sängerin
Den tieferen Sinn des Alltags entschleiern will die Berliner Sängerin mit ihren Liedern, zu denen sie sich selbst auf dem Klavier begleitet. Ihr deutschsprachiger Chanson-Pop behandelt in melancholischen, nachdenklichen Texten ganz normale Situationen und knüpft daran Fragen nach dem Leben an. Im Song „Zirkus” beschreibt Magma Nova – die eigentlich Magdalena Schrod heißt – die häufige Hektik und will wissen, wer sich Zeit eigentlich ausgedacht hat. Ihre Lieder enden nie im Düsteren, sondern haben einen Hoffnungsschimmer – und auch einen Hauch Selbstironie.

Jörn-Uwe Wulf

Märchenerzähler
Seine tausendbändige Märchenbibliothek ist die Quelle seiner Kunst. Aus ihr schöpft der Erzähler Jörn-Uwe Wulf Märchen und formt aus ihnen seine Geschichten. Erzählungen wie „Die Wasser des Nichtseins”, „Wünschegold” und der „Ring der Liebe” kreisen immer um das Leben selbst und münden in die Erkenntnis: Ich bin ich, eine Geschichte, eingeflüstert und durchs Erzählen wahr
geworden. Er begleitet sich mit seiner Musik auf der keltischen Harfe.

Programm

12:00 UhrPodiumsdiskussion
14:00 UhrWorkshop
19:00 UhrAbendprogramm
Kommentare

Ihr Kommentar