Symposium

Unbekanntes Christentum – Eine Entdeckung in der Wüste

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Dr. Konrad Dietzfelbinger

Der Gnostiker Valentinus und sein Evangelium der Wahrheit

Jahrhunderte lang waren sie unter dem Sand Ägyptens verborgen: die urchristlichen Schriften aus Nag Hammadi, zu denen auch das „Evangelium der Wahrheit” des Gnostikers Valentinus (110-170 n. Chr.) gehört. Nach den Kriegswirren im Jahr 1945 entdeckt, wurden sie erst viele Jahre später übersetzt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Nag Hammadi Schriften sprechen eine ganz besondere Sprache. Sie wollen zur intuitiven Erkenntnis Gottes führen, zur Gnosis. Die Texte sprechen vom sinnlosen Leben, in das der Mensch durch Unwissenheit und Gottferne geraten ist – und von der Möglichkeit, den Lebenssinn durch die Auflösung der Unwissenheit in der Erkenntnis Gottes wieder zu gewinnen. Sie beschreiben das wahre Ziel des menschlichen Lebens, weisen den Weg dorthin in sehr direkter Form, und sie fordern uns auf, diesen Weg zu betreten.

Die Botschaft der Evangelien aus Nag Hammadi entfaltet mehr und mehr ihren besonderen Klang in unserer Zeit, in der so viele Menschen nach echter Spiritualität suchen.

Im Mittelpunkt dieses Nachmittags stehen das „Evangelium der Wahrheit”, sein vermutlicher Verfasser Valentinus sowie die spirituelle Strömung des Christentums, die man als Gnosis bezeichnet.

Datum

So, 01.11.2009
Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Leos Casa bei Stratmanns Theater
Europahaus
Kennedyplatz 7
45127 Essen und andere Orte
Deutschland

Tickets

Eintritt 8 € / ermäßigt 5 €

Mitwirkende

Dr. Konrad Dietzfelbinger

geb. 1940, Soziologe und Germanist, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit religiös-spirituellen Themen. Er ist Verfasser von Büchern wie „Mysterienschulen”, „Kafkas Geheimnis”, „Nietzsches Erleuchtung”, hat das Markus-Evangelium („Der spirituelle Weg des Christentums”), das Lukas-Evangelium („Die Geburt des wahren Selbst im Menschen”) und das Johannes-Evangelium („Jesus – der vollkommene spirituelle Mensch”) interpretiert, und unter anderem die Nag-Hammadi-Texte herausgegeben und kommentiert.

Sein Hauptanliegen ist, das Christentum als zeitlosen spirituellen Weg – frei von dogmatischen Glaubenssystemen und nur historischen Sichtweisen – darzustellen und zu zeigen, dass es Ausdruck befreiender innerer Erfahrungen ist.

Programm

16:00 UhrVortrag Dr. Konrad Dietzfelbinger: Der Gnostiker Valentinus und sein Evangelium der Wahrheit
17:00 UhrGesprächsforum zum Thema „Glaube und Erkenntnis”
18:30 UhrAbschluss

Zitate

Das Evangelium der Wahrheit ist höchste Freude für alle, die vom Vater der Wahrheit die Gnade empfangen haben, ihn zu erkennen durch die Kraft des Wortes, das aus der Fülle der Fülle gekommen ist.

Die Unkenntnis über den Vater hatte Angst und Furcht hervor gebracht. Die Angst aber verdichtete sich wie ein Nebel, so dass niemand mehr etwas sah.

Er hält ihre Vollendung in sich beschlossen und hält sie für sie bereit, wenn sie zu ihm zurück kehren – auch die vollkommene, unteilbare Erkenntnis hält er für sie bereit.

In ihren Herzen wurde das lebendige Buch des Lebens offenbar, das im Denken und im Geiste des Vaters geschrieben ist.

Die Vollendung des Alls ist im Vater. Daher muss das All zu ihm empor steigen.

Wenn der Vater einen beim Namen ruft, so gewinnt dieser Erkenntnis.

Durch die Einheit empfängt ein jeder sich selbst. Denn in der Erkenntnis reinigt ein jeder sich aus der Vielheit zur Einheit.

Zitate aus „Das Evangelium der Wahrheit”

Hinweis

Diese Veranstaltung wurde auch am 31.10.2009 in Koblenz durchgeführt.

Kommentare

Ihr Kommentar