Der Gnostiker Valentinus und sein Evangelium der Wahrheit.

Unbekanntes Christentum. Ein Fund in der Wüste

Diese Veranstaltung empfehlen:

Vortrag von Dr. Konrad Dietzfelbinger und Gespräch

„Das ist das Höchste für den Menschen: …

Aus der fernen Antike und aus dem Sand Ägyptens, unter dem sie Jahrhunderte lang verborgen waren, trifft uns der Ruf der Nag-Hammadi-Schriften. Sie sprechen vom absurden, sinnlosen Leben, in das der Mensch durch Unwissenheit geraten ist, und von der Möglichkeit, den Lebenssinn durch Auflösung der Unwissenheit – durch Erkenntnis – wieder zu gewinnen. Sie beschreiben das wahre Ziel des menschlichen Lebens, den Weg dorthin, und fordern uns auf, diesen Weg zu betreten. Nach den Kriegswirren im Jahre 1945 entdeckt und erst viele Jahre später veröffentlicht, entfaltet die Botschaft allmählich ihren Klang in unserer Zeit, in der so viele nach Erneuerung, nach Bewusstseinswachstum suchen.

Eine typische Nag-Hammadi-Schrift wird an diesem Nachmittag dargestellt: das „Evangelium der Wahrheit”. Ferner wird ein Blick auf den vermutlichen Verfasser, den Gnostiker Valentinus (ca. 110-170 n. Chr.) geworfen und auf die spirituelle Strömung des Christentums, die man als Gnosis zu bezeichnen pflegt.

Im Anschluss an den Vortrag behandelt ein Gesprächsforum die Frage: Ist die Kluft, die sich zwischen Glaube und Erkenntnis aufgetan hat, überbrückbar?  Alle Anwesenden sind eingeladen, sich zu beteiligen.

… zu sich zu kommen und aufzuwachen.”

„Das Evangelium der Wahrheit ist höchste Freude für alle, die vom Vater der Wahrheit die Gnade empfangen haben, ihn zu erkennen durch die Kraft des Wortes, das aus der Fülle der Fülle gekommen ist.”

„Die Unkenntnis über den Vater hatte Angst und Furcht hervor gebracht. Die Angst aber verdichtete sich wie ein Nebel, so dass niemand mehr etwas sah.”

„Er hält ihre Vollendung in sich beschlossen und hält sie für sie bereit, wenn sie zu ihm zurück kehren – auch die vollkommene, unteilbare Erkenntnis hält er für sie bereit.”

„In ihren Herzen wurde das lebendige Buch des Lebens offenbar, das im Denken und im Geiste des Vaters geschrieben ist.”

„Die Vollendung des Alls ist im Vater. Daher muss das All zu ihm empor steigen.”

„Wenn der Vater einen beim Namen ruft, so gewinnt dieser Erkenntnis.”

„Durch die Einheit empfängt ein jeder sich selbst. Denn in der Erkenntnis reinigt ein jeder sich aus der Vielheit zur Einheit.”

Zitate aus „Das Evangelium der Wahrheit”

Datum

So, 18.05.2008
Beginn: 15:00 Uhr

Veranstaltungsort

Urania
An der Urania 17
10787 Berlin
Deutschland

Tickets

8 Euro

Programm

15:00 UhrVortrag: Der Gnostiker Valentinus und sein Evangelium der Wahrheit
16:15 UhrPause
16:45 UhrGesprächsforum „Glaube und Erkenntnis”
18:00 UhrAbschluss
Kommentare

Ihr Kommentar