Symposium mit Vorträgen, Musik und szenischer Lesung

Stufen der Wandlung – Die Chymische Hochzeit des Christian Rosenkreutz

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Joost Ritman, Dr. Roger Kalbermatten, Ursula Packhäuser, Ulla Schreiber, Rolf Speckner, Dr. Holger Ehrhardt, Steffen Hartmann

–> Rede von Joost Ritman
–> Bilder zur Veranstaltung

–> Rede von Dr. Kalbermatten, Teil 1
–> Rede von Dr. Kalbermatten, Teil 2

–> Rede von Uschi Packhäuser, Teil 1
–> Rede von Uschi Packhäuser, Teil 2

–> Rede von Rolf Speckner, Teil 1
–> Rede von Rolf Speckner, Teil 2

–> Vortrag Ulla Schreiber, Teil 1
–> Vortrag Ulla Schreiber, Teil 2

Die Veröffentlichung der klassischen Rosenkreuzer-Schriften durch den Tübinger Theologen Johann Valentin Andreae am Beginn des 17. Jahrhunderts jährt sich in unserem Jahrzehnt zum vierhundertsten Mal. Darin ist die Rede von einer geheimen Bruderschaft, deren Ziel eine allgemeine geistige Weltreformation ist. Im Europa der ausgehenden Renaissance sorgten die Schriften für erhebliches Aufsehen. In den folgenden Jahrhunderten bildeten sich verschiedene geistige Strömungen, die sich auf sie berufen und ihr Verständnis unterschiedlich akzentuieren. Das ist bis in die heutige Zeit der Fall. Die europäische Geistesgeschichte berichtet darüber hinaus von zahlreichen Persönlichkeiten, die vom Gedankengut der Rosenkreuzer beeinflusst waren.

Eine zentrale Bedeutung kommt der 1616 veröffentlichten Erzählung „Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz” zu, in der der Autor den rosenkreuzerischen Einweihungsweg in der Mysteriensprache seiner Zeit beschreibt.

Das Anliegen der Veranstaltung ist es, die Hintergründe dieses außergewöhnlichen literarischen Werkes zu erhellen. Dabei geht es darum, ein Verständnis herauszuarbeiten, das nicht nur die historische und geisteswissenschaftliche Dimension des Themas beleuchtet, sondern auch einen aktuellen inneren Zugang zu dem universellen Mysterium der menschlichen Wandlungen ermöglicht. In unserer Zeit ist der Menschheit mehr denn je eine Wandlung hin zum geistigen Urgrund aufgegeben, eine „Heilige Hochzeit”, die dem Leben Sinn verleiht und richtungsweisend für die Zukunft ist.

Das Symposium ist eine Koproduktion der Stiftung Rosenkreuz mit dem Rudolf  Steiner Haus Hamburg. Es wendet sich an spirituell interessierte Menschen aller Richtungen.

Datum

Fr, 31.05.2013 – So, 02.06.2013
Beginn: 19:00 Uhr

Veranstaltungsort

Rudolf Steiner Haus
Mittelweg 11 - 12
20148 Hamburg
Deutschland

Tickets

Eintritt 60 €, Tageskarten: Freitag 10 €, Samstag 45 €, Sonntag 15 € (Ermäßigung 20 %).Bitte geben Sie die Tage Ihrer Teilnahme genau an.

Mitwirkende

Joost Ritman

geboren 1941, gründete 1957 die Bibliotheca Philosophica Hermetica in Amsterdam, die mit über 27.000 Bänden und Manuskripten weltweit zu den bedeutendsten Bibliotheken spiritueller Literatur gehört. Das von ihm ins Leben gerufene The Ritman Institute konzentriert sich auf Forschungen über christlich-hermetische sowie gnostische Traditionen in der Geschichte Europas, insbesondere in Bezug auf die Ursprünge und die Geschichte des Rosenkreuzertums. Als Verleger, Herausgeber und Autor veröffentlicht er Bücher aus diesem Themenkreis im Verlag In de Pelikaan.
Joost Ritman ist Mitveranstalter zahlreicher wissenschaftlicher Symposien über Hermetismus und Gnosis. Er gehört zur Internationalen Spirituellen Leitung des Lectorium Rosicrucianum.

Dr. Roger Kalbermatten

geboren 1950, studierte Biochemie und promovierte in organischer Chemie. Als Chemiker und Arzneipflanzenforscher befasst er sich mit Phytotherapie und entwickelte ein ganzheitliches Verfahren zur Herstellung hochwirksamer pflanzlicher und homöopathischer Arzneimittel. 1991 gründete er die Ceres Heilmittel AG in Hefenhofen, Schweiz, wo hochwertige Urtinkturen produziert werden. In zahlreichen Vorträgen, Seminaren und Buchveröffentlichungen berichtet er über Wesen und Signatur der Heilpflanzen.
Dr. Roger Kalbermatten ist Mitglied der Internationalen Spirituellen Leitung des Lectorium Rosicrucianum.

Ursula Packhäuser

geboren 1952, studierte Musik, Anglistik und Pädagogik in Hamburg. Nach der Staatsprüfung ging sie in die Schallplattenindustrie, wo sie im Bereich Presse und Product Management für klassische Musik tätig war. Später betrieb sie eine eigene Werbeagentur und arbeitete als Redakteurin und Autorin einer Fachzeitschrift für Typografie.
Zuletzt war sie über 30 Jahre im Marketing eines Unternehmens der Umweltbranche tätig.
Sie hat sich jahrzentelang intensiv mit Anthroposophie, Theosophie und Rosenkreuzertum auseinandergesetzt und ist Mitglied eines Leitungsgremiums des Lectorium Rosicrucianum.

Ulla Schreiber

geboren 1957, begann mit 14 Jahren ein Musikstudium mit Hauptfach Oboe. Nach dem Schulabschluss studierte sie Malerei bei Prof. W. P. van Ed in Wiesbaden. Es folgten Auslandsaufenthalte, Studienreisen und zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Sie lebt heute als freischaffende Malerin im Westerwald bei Altenkirchen. Seit vielen Jahren befasst sie sich – auf Grund ihrer Begegnung mit dem Rosenkreuzertum – mit den mystischen und gnostischen Traditionen.

Rolf Speckner

geboren 1949, studierte Physik und Philosophie in Hamburg. Nach einigen Jahren im Groß- und Außenhandel ist er seit 1981 als Herausgeber und Schriftsteller tätig. 1989 war er einer der Mitbegründer des Anthroposophischen Studienjahres. Er ist Mitarbeiter in der Anthroposophischen Gesellschaft im Zweig am Rudolf Steiner Haus Hamburg.
In ausgedehnten Vortragsreisen, Seminaren, Kulturexkursionen sowie Veröffentlichungen von Büchern und Aufsätzen beschäftigt er sich im Schwerpunkt mit anthroposophischer Menschenkunde, Kunst- und Kulturgeschichte.

Dr. Holger Ehrhardt

geboren 1940 in Radolfzell am Bodensee, promovierte in Pharmazie in Freiburg/ Breisgau und Tübingen. 1970-1980 betrieb er die noch vollständig nach alter Tradition eingerichtete elterliche Apotheke in seinem Geburtsort. Vor dem Hintergrund eines Studiums der Anthroposophie begann er 1986 seine Tätigkeit als Pharmazeut bei der Weleda AG in Schwäbisch Gmünd – zuerst als Hersteller, dann in der Schulung von Wissen und Praxis der anthroposophischen Medizin und Pharmazie.

Steffen Hartmann

geboren 1976, studierte Klavier in Hamburg bei Karin von Buiren und gab zahlreiche Liederabende mit der Sopranistin Marret Winger. Er war Kursbegleiter bei Meisterkursen von Elisabeth Schwarzkopf und hatte einen Lehrauftrag für Liedbegleitung an der Hochschule für Musik in Osnabrück. 2008 gründete er zusammen mit anderen das Institut MenschMusik Hamburg mit Sitz im Rudolf Steiner Haus in Hamburg. Hier unterrichtet er Klavier, Liedbegleitung, Musikgeschichte, musikalische Phänomenologie und Anthroposophie.
Er verfasst regelmäßig Beiträge in den Zeitschriften dieDrei und Der Europäer.

Programm

Fr, 31.05.2013

19:00 UhrBegrüßung: Dr. Jan Uhlmann, Hamburg. Musik. Die „Heilige Hochzeit” – eine Verheißung für die Menschheitsentwicklung, Ulla Schreiber, Stürzelbach
20:30 UhrDie Chymische Hochzeit des Christian Rosenkreutz: Das Geschehen in sieben Tagen und Nächten, Steffen Hartmann, Hamburg

Sa, 01.06.2013

9:30 UhrDie Mysteriensprache der Chymischen Hochzeit, Dr. Holger Ehrhardt, Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
10:30 UhrPause
11:00 UhrAlchemie und Verwandlung, Dr. Roger Kalbermatten, CERES Heilmittel AG, Kesswil, Schweiz
12:30 UhrMittagspause
15:00 UhrDer Christus-Kosmos, Joost Ritman, The Ritman Library, Bibliotheca Philosophica Hermetica, Amsterdam
16:30 UhrDas Bühnenspiel im Sonnenhaus, Szenische Lesung, Komödie aus dem Kapitel „Der vierte Tag” der Chymischen Hochzeit, Künstlergruppe des Lectorium Rosicrucianum
18:00 UhrAbendpause
19:30 UhrPodiumsdiskussion mit: Dr. Holger Ehrhardt, Dr. Roger Kalbermatten, Joost Ritman Moderation: Rolf Speckner, Hamburg

So, 02.06.2013

10:00 UhrDer Turm von Olympus: Das Geheimnis des blauen Vogels, Ursula Packhäuser, Plön
11:00 UhrRosenkreuz-Meditation nach Rudolf Steiner, Rolf Speckner, Hamburg
12:00 UhrAbschluss mit Musik
1 Kommentar
  • christosBeantworten

    Liebe und hoch geschätzte Rosenkreuzer...
    Im Moment sind die Kleider die der Koerper traegt, auf Wunsch des Geistes und der Seele, Weiß. Die schwarzen Feder jedoch noch nicht ganz abgelegt.
    Auf das bunte Gewand freue ich mich JETZT.
    Der Vogel ist aus seiner Schale geschluepft.
    Ich hoffe habt davon WIND bekommen. Wenn nicht Ihr ( die Rosenkreuzer) und die Welt....Wer denn dann.
    Der Vogel hat sich in seiner Selbstgeburt in Deutschland (Adler) erhoben..
    In seiner nicht Selbstgeburt ist er am Olymp GR geboren.
    Damals im Keller eines Hauses und JETZT im Turm des Adlers auch dank eures Glauben und fester Überzeugung und Disziplin...
    Ich will mich einfach vom Herzen bei euch allen bedanken in aller Ewigkeit...
    Mein Respekt

Ihr Kommentar