Symposium

Quantenphilosophie und Spiritualität

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, Dr. med. Dagmar Uecker

–> Vortrag Prof. Dr. Warnke, Teil 1
–> Vortrag Prof. Dr. Warnke, Teil 2

Die Quantenphysik hat der Menschheit Möglichkeiten eröffnet, die man sich früher kaum träumen ließ. Selbst ihre Pioniere wie Albert Einstein, Max Planck, Niels Bohr, Werner Heisenberg und viele andere mussten Zeit ihres Lebens darum ringen, die Grenzen ihres Bewusstseins zu überwinden, um wirklich verstehen zu können, was durch ihre Experimente offenbar wurde.
Das mag erklären, warum die Ergebnisse der Quantenphysik und ihre Tragweite bislang nicht in das allgemeine Bewusstsein vorgedrungen sind.

Auf der Ebene der Technik wurden die Forschungsergebnisse jedoch angewandt – mit gigantischen Auswirkungen. Unser Alltag mit Computer, Fernsehen und CD-Player und viele Bereiche der Wissenschaft sind ohne die Quantenphysik nicht mehr denkbar.

Sollten wir die Herausforderung nicht annehmen, uns der Tragweite ihrer Ergebnisse, die über Zeit und Raum hinausreichen, zu nähern? Ihre Gedankenwelt, die auch Quantenphilosophie genannt wird, eröffnet uns eine neue Sichtweise unserer Stellung als Mensch im Universum.

Das, was „Realität” ist, können wir durch sie neu begreifen – und es bewusster als je zuvor mitgestalten. Wir erleben uns dann in einer neuen Form der Mitverantwortung.

Datum

So, 16.10.2011
Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Urania
An der Urania 17
10787 Berlin (auch an anderen Orten)
Deutschland

Tickets

Eintritt 8 €, Urania Mitglieder 6 €

Mitwirkende

Dr. rer. nat. Ulrich Warnke

Universitäts-Ausbildung in Biologie, Physik, Geographie und Pädagogik.
Bis 2010 Akademischer Oberrat an der Universität des Saarlandes; Dozententätigkeit in den Gebieten Biomedizin, Biophysik, Umweltmedizin, Physiologische Psychologie und Psychosomatik, Präventiv-Biologie, Bionik.
Ab 1989 Leiter der Arbeitsgruppe Technische Biomedizin, die sich die Aufgabe gestellt hat, die physikalisch-philosophischen Quanten- und Stringtheorien auf die Phänomene des Lebens (insbes. der Physiologie, Biologie, Psychologie und Medizin) anzuwenden.
Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. „Diesseits und Jenseits der Raum-Zeit-Netze. Ein neuer Weg in der Medizin.” „Quantenphilosophie und Spiritualität – Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Daseins” (Mai 2011).

Dr. med. Dagmar Uecker

Promotion im Bereich der Hirnforschung. Seit 1977 internistisch-hausärztliche Praxis in Bad Soden (Homöopathie, Naturheilverfahren, traditionelle chinesische Medizin).
Dozentin für biologische Medizin, Lehrbeauftragte der Europa Universität Viadrina.
Publikationen über Homotoxikologie, holistische Medizin, naturphilosophische Themen.
Verfasserin von Lehrbüchern im Bereich der Homöopathie, der Heilkunst mit Metallen, der Homotoxikologie und der Eigenbluttherapien sowie Mitverfasserin von Büchern über die Behandlung von Rheumatischen Erkrankungen und Krebstherapien.
Ihre Veröffentlichungen zur Alchemie zeigen das Menschheitswissen auf, das heute in der Quantenphilosophie wissenschaftliche Fundamente erhält.

Programm

16:00 UhrBegrüßung
16:15 UhrDr. Ulrich Warnke: Grundlagen der Quantenphilosophie
18:00 UhrDr. Dagmar Uecker: Selbstschöpferische Kräfte des Bewusstseins
18:45 UhrAussprache und Fragenbeantwortung

Zitate

„Wir sind mit dem Unsichtbaren näher als mit dem Sichtbaren verbunden”.   Novalis

„Tat twam asi.”  Dieses bist du.  Upanishaden

„Im Ungeborenen finden alle Dinge ihren rechten Ort und sind im vollkommenen Einklang.”  Zen-Meister Bankei Eitaku

„Die große Leere ist das Allumfassende, das nicht mit den Sinnen Erfassbare, das wie ein unendlicher Mutterschoß des Weltraums alle Formen gebiert, nährt und in sich beschließt, in dem das Licht ewig strömt, ohne je verloren zu gehen.”
Buddhistische Lehre (Tibet)

„Und Gott sprach: Es werde Licht.” Genesis

„Es gibt keinen leeren Raum.”
Der Ruf der Rosenkreuzer Bruderschaft

„Die Quantentheorie beweist die Existenz eines universellen Bewusstseins im Universum”.
Eugene Paul Wigner, Nobelpreisträger 1963

„Mehr als von allem anderen hängt die Zukunft der Zivilisation davon ab, inwieweit die beiden kraftvollsten Mächte der Geschichte – Wissenschaft und Religion – es vollbringen, zueinander in Beziehung zu treten.”
Alfred North Whitehead, Mathematiker und Philosophieprofessor in Harvard

Hinweis

Diese Veranstaltung wurde auch durchgeführt
– am 26.03.2011 in Essen
– am 17.10.2010 in Nürnberg
– am 14.03.2010 in Zürich/ Schweiz
– am 23.01.2010 inHamburg
– am 28.11.2009 in Stuttgart
– am 14.09.2009 in Bonn

2 Kommentare
  • josef koretzBeantworten

    Es wird nur eine frage der zeit sein bis unser gemeinschaftliches bewustsein das materielle ich in liebe auflöst.

  • Dietmar HeuelBeantworten

    Herr Koretz,
    die Zeit ist dehnbar. Sie " heilt alle Wunden ", und sie ist der alchimistisch anmutende Prozess, den ausgerechnet die Materialisten brauchen, und über alle Maßen dehnen (müssen),
    um ihre Hauptdogmen, Zufall, Selektion und Mutation, für plausibel zu erklären.
    Allerdings heften sich unzählige Wünsche und Hoffnungen, auch einer Besserung oder gar Umwälzung, der gesellschaftlichen Verhältnisse, auf die nähere Zukunft. Wieviele davon, auch viele Prophezeiungen, haben sich bisher nicht erfüllt ?

Ihr Kommentar