Symposium

Mensch und Erde. Wege zu einem inneren Klimawandel.

Diese Veranstaltung empfehlen:

–> Vortrag Wolfgang Scheid-Franke
–> Vortrag Dr. Gunter Friedrich
–> Vortrag Georgi Gürov
–> Vortrag Werner Heidenreich
–> Vortrag Dieter Pomerening

Obwohl der Klimawandel rund um den Erdball die Menschen beunruhigt, erweist es sich insbesondere auf Grund ökonomischer Interessen als schwierig, geeignete Konsequenzen daraus zu ziehen. Was wir neben vielen umweltpolitischen Maßnahmen brauchen, ist vor allem ein neues Denken und Fühlen, ein neues Bewusstsein und Verständnis in Bezug auf Mensch, Erde und die einzelnen Naturreiche.

Die „inneren Wege”, die – auf unterschiedlicher religiöser Basis – eine seelische Entwicklung und Verwandlung anstreben, können hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Hinwendung zur Quelle allen Lebens ermöglicht Erfahrungen und setzt Impulse frei, die dem Leben in all seinen Erscheinungsformen dienen. Denn alles Verhalten beruht auf dem Begreifen der Lebenszusammenhänge bis hin zur Einheit allen Seins.

Ein Anthroposoph, ein Buddhist, ein Anhänger des bulgarischen Meisters Peter Deunov und ein Rosenkreuzer erläutern Möglichkeiten und Auswirkungen eines „inneren Klimawandels”.

Mit Musik. Die Mittagspause ist nach dem dritten Vortrag von 13 Uhr bis 14 Uhr.
Eine Aussprache findet nach dem letzten Vortrag statt.

Die Vorträge

„Die Wurzeln der Krise”
Wolfgang Scheid-Franke (Jg.1961 ) ist in der internationalen Leitung des Jugendwerks der Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Lectorium Rosicrucianum tätig. Diese Arbeit und seine Aufgabe als selbständiger Unternehmer führen ihn zu der Frage: Welche Perspektiven haben Menschen in unserer Zeit? Er spricht über Bewusstsein und Ökologie.

„Ein anderes Bild des Menschen”
Dieter Pommerening (Jg 1947) hat mehrere waldorfpädagogisch orientierte Einrichtungen mit aufgebaut und war viele Jahre im Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland und der Internationalen Vereinigung der Waldorfkindergärten. Entwicklung und Aufgabe des Menschen werden von ihm umrissen.

„Namarupa – Körper und Geist sind eins”
Werner Heidenreich (Jg. 1957) ist Leiter des spirituellen Zentrums StadtRaum Köln. Er war Ratsmitglied der Deutschen Buddhistischen Union und gehört dem Laienorden des Zen-Meisters Thich Nhat Hanh an. 2006 erschien sein Buch „In Achtsamkeit zu einander finden – Die Buddhistische Sprache der Liebe”. Er spricht über die Einheit des Lebens.

„Der Mensch und der Weg seiner Vervollkommnung in der Lehre Peter Deunovs”
Georgi Gürov (Jg. 1947) hat seit seiner Ausbildung an der Musikakademie in Sofia enge Kontakte zur Kulturassoziation Beinsa Duno (Peter Deunov). Er ist seit 1980 Lehrer an einer Musikschule. Er behandelt die dem Menschen aufgegebene Seelenentwicklung.

„Die Erlösung der Natur durch den Menschen.”
Dr. Gunter Friedrich (Jg. 1942) war in der Verwaltungsgerichtsbarkeit tätig. Er hat die Stiftung Rosenkreuz mit aufgebaut und gehört ihrem Vorstand an. Er stellt die Frage: Haben befreiende Menschheitswege eine Bedeutung für die Naturreiche?

Datum

So, 30.11.2008
Beginn: 11:00 Uhr

Veranstaltungsort

Steigenberger Hotel Remarque
Natruper-Tor-Wall 1
49076 Osnabrück
Deutschland

Tickets

Eintritt 7 Euro / ermäßigt 5 Euro

Kommentare

Ihr Kommentar