Symposium

Heilende Impulse von Licht, Stille und Wort

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Dr. Dagmar Uecker, Dr. med. Ingo Junge

Unser Leben erscheint uns häufig zerrissen, voller Widersprüche, voller Rätsel und Enttäuschungen. Wir sehnen uns nach Heilung und Ein-Sicht.
Manchmal taucht mitten in der Routine unseres Alltags die Frage nach dem Lebenssinn auf.

– Was treibt uns an?
– Was geschieht mit uns?
– Warum fügen wir einander Verletzungen zu?
– Warum sind wir so verletzlich?

In einem Moment des Innehaltens, der Stille kann die Empfindung aufsteigen: Da ist etwas in meinem Innersten, das sich noch nicht entfalten konnte. Da ist eine Möglichkeit, Trennungen und Gegensätze zu überwinden.

Da ist das Eine, das Belebende, das Heilende …
Befreiende Worte, lichtvolle Impulse können es erwecken  – und Mut machen, es zu verwirklichen.

Ein solcher Impuls soll dieses Symposium sein.

Datum

So, 07.02.2016
Beginn: 15:00 Uhr

Veranstaltungsort

Kulturzentrum PFL
Peterstraße 3
26121 Oldenburg
Deutschland

Tickets

8 €, ermäßigt 6 €

Mitwirkende

Dr. Dagmar Uecker

(geb. 1938) promovierte im Bereich der Hirnforschung. Sie betreibt seit 1977 eine internistisch-hausärztliche Praxis in Bad Soden (Homöopathie, Naturheilverfahren, traditionelle chinesische Medizin).
Dozentin für biologische Medizin, Lehrbeauftragte der Europa Universität Viadrina. Publikationen zu medizinischen und naturphilosophischen Themen, zu Alchemie und Quantenphilosophie.

Dr. med. Ingo Junge

(geb. 1942) war bis 1982 als chirurgischer Oberarzt und bis 1986 als Landarzt tätig. 1986 gründete er ein Therapeutikum für anthroposophische Medizin und künstlerische Gestaltung in Oldenburg.
Seit 1979 führt er regelmäßig anthroposophische Vortrags- und Seminararbeit durch, ab 2004 mit Vortrags- und Seminarreisen ins Ausland.

Programm

15:00 UhrBegrüßung und Musik
15:15 UhrDr. Junge: Heilende Impulse von Licht und Stille
16:15 UhrPause
16:45 UhrDr. Uecker: Die Kraft des Wortes
17:30 UhrMöglichkeit zu Gesprächen
3 Kommentare
  • Michaela WolffBeantworten

    Lieber Herr Dr.Junge,

    wie geht es Ihnen ? Ich hoffe, dass diese Zeilen Sie erreichen.
    Möchte Ihnen von Herzen danken für die Hilfe, welche Sie mir gaben, als Sie noch im Steinweg die Praxis führten.
    Ihre Hilfe trägt Früchte. Statt mir eine Angewohnheit suggestiv zu verbieten, setzten Sie Ihr Vertrauen in mein Können. Das wirkte weiter, wie auch all das Andere weiter wirkte, was Sie zuletzt 2009 mitteilten.
    Bin seit dem 4.9.2013 diese Angewohnheit komplett losgeworden.
    Das Können ist eines. Wollen müssen wir ja selber.

    Deutschland liegt im Koma, im mystischen Tode. Frage ist die, ob die Volksseele sich dessen bewusst ist, im Koma zu liegen.
    Kann ein Volk zur Auferstehung samt der damit verbundenen Verjüngung erweckt werden, wie beim Einzelnen möglich ist ?

    Habe diese Frage Frau Iris Astrid Kern - Agora - vorgelegt.
    Weiss nicht, ob ich die Antwort verstanden habe.
    Erleben wir nicht eine Wildwest - Sozialromantik in dieser Euro-Zone ? Humor ist, wenn man trotzdem lacht !
    Frohe Festzeit und Fröhliches Neues Jahr wünscht:Michaela Wolff

    • BärbelBeantworten

      Liebe Michaela!
      Nein, glücklicherweise liegt Deutschland nicht im Koma, denn sonst wären wir leider handlungsunfähig und könnten unsere Fähigkeiten nicht einsetzen und einen derartig trostlosen Zustand für uns und Deutschland möchte ich mir garnicht vorstellen!!! Es ist so schon schwer genug zu ertragen!

      Aber wir sind alle mehr oder weniger traumatisiert. Jedoch haben wir die Chance - wenn wir aufmerksam sind! - die unser Leben störend beeinträchtigenden Angewohnheiten heilen zu lassen. Und dazu begegnen uns im Leben die vielfältigsten Situationen, Menschen, Tiere, Bücher, Videos, Worte, Klänge, Formen, Farben, etc., - letztlich Schwingungen, die uns im Innersten berühren. Und da wir den Heiler in uns haben (er ist uns näher als Hände und Füße und eigentlich hat er nur unseren Körper als Ausdrucksform) müssen wir ihm mit der Zeit nur genügend Raum geben, damit er wirken kann.

      Es gilt unsere Wahrnehmung zu sensibilisieren, die uns
      über das eigene Leid zur (Selbst-) Erkenntnis, zum Verstehen, Verzeihen und letztlich zur (Selbst)-Liebe führt und dahin, auch unsere Mitmenschen besser zu verstehen und mit der Zeit in ihrem So-Sein annehmen zu können.

      Wenn jeder Mensch mit seinem innereigenen Potenzial so bei sich selbst anfangen würde, mit der Zeit immer seltener über seinen eigenen Schatten stolpert und keine Schuld mehr beim Anderen sucht und ihn verändern möchte - "Brüder und Schwestern die Hand zum Bunde reichen" - wie wunderbar könnte sich unser Miteinander zur ersehnten Auferstehung entwickeln.

      Nicht verzagen! Es wachen immer mehr Menschen auf und es genügt, wenn jeder das tut, was er kann und so bewußt, wie möglich, denn dadurch erschaffen wir unsere Realität.

      Vielleicht begegnen wir uns zufällig beim Vortrag!?

      Es grüßt herzlich in innerer Verbundenheit
      Bärbel E.

      • Michaela Wolff

        Liebe Bärbel,

        herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Was ich über Deutschland schrieb, war unpersönlich gemeint. Mir persönlich geht es insofern gut, dass ich einen lieben Partner an meiner Seite "habe". Gesundheitlich geht es uns auch ziemlich passabel. Und finanziell muss ich mir wegen übermorgen keine Sorgen machen.

        Gemeint ist folgendes: Im letzten Vortrag von GA 194 äusserte Steiner am 15.12.1919: "Nun kann man fragen: da das deutsche Volk ausgeschaltet sein wird(...)-was geht da eigentlich vor ?Es fällt die Verantwortlichkeit-nicht die des Individuums natürlich-,aber die Volksverantwortlichkeit fällt weg bei denjenigen, die niedergetreten sind, denn das sind sie.Sie können sich auch nicht wieder erheben. Alles, was gesagt wird nach dieser Richtung, ist Kurzsichtigkeit."

        Erleben wir nicht derzeit die Weitsichtigkeit Rudolf Steiners ? Erleben wir nicht eine Umvolkung ? Liegt die Verantwortung etwa bei den Deutschen ? Oder liegt sie bei angloamerikanischen Brüdern ?
        LG: Michaela Wolff

Ihr Kommentar