Vortrag

Gandhis geistiger Weg

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Dr. Martin Zichner

Beim Namen Mahatma Gandhi denken wir unwillkürlich an Gewaltlosigkeit, Toleranz und Bescheidenheit. Gleichzeitig bewundern wir, wie dieser große Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung (1869 -1948) das lebte, was er vertrat.

Aus welcher Kraft schöpfte er?
Was gab ihm die Sicherheit, sich – unbeirrt von allen Widerständen – in den Dienst von Gleichheit und Einheit der Menschen zu stellen?
Er hatte, bereits als Heranwachsender, ein Schlüsselerlebnis:
„Ich nehme dunkel wahr, dass alles Leben um mich herum stetem Wandel und dem Gesetz des Todes unterworfen ist. Doch mitten in dieser ständigen Veränderung gibt es eine lebendige Macht, die unvergänglich ist und alles zusammenhält.
Diese Macht schafft Leben, löst es auf und schafft es wieder neu.
Diese formende Kraft des Geistes ist Gott.”

Der Vortrag von Dr. Martin Zichner  folgt dieser Spur.

„Die Religionen sind verschiedene Wege, die im gleichen Punkt münden. Was macht es, dass wir verschiedene Wege gehen, wenn wir nur das gleiche Ziel erreichen? Wir kennen die Liebe zwischen Vater und Sohn, zwischen Bruder und Schwester, Freund und Freund. Doch wir müssen lernen, diese Liebe allem Lebenden entgegenzubringen, darin besteht unser Wissen von Gott.
Das Leben ist größer als alle Kunst. Ich möchte noch weitergehen und behaupten: Der ist der größte Künstler, der das vollkommenste Leben führt.
Gott ist die Summe alles Lebenden. Wenn wir auch nicht Gott sind, so sind wir doch Teil Gottes, so wie selbst der kleinste Wassertropfen Teil des Ozeans ist. Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen. Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.”
Mahatma Gandhi

Datum

Di, 14.10.2014
Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Kulturhaus Loschwitz
Friedrich-Wieck-Straße 6
01326 Dresden
Deutschland

Tickets

5 € / 3 € ermäßigt

Mitwirkende

Dr. Martin Zichner

befasst sich seit vielen Jahren mit kunst- und kulturgeschichtlichen Themen. Anlässlich des jetzigen Vortrags präsentiert die Stiftung Rosenkreuz sein neuestes Werk:
Wege durch geheime Türen.
Darin werden Wege zum Geist aufgezeigt von der Antike „Mithras – auf dem Weg der Sterne” bis in unsere aktuelle Zeit „Dag Hammarskjöld – Zeichen am Weg”.
Zehn Beiträge umfassen ein Vermächtnis, das auf unsere Gegenwart zielt. Eines der Kapitel behandelt Gandhis geistigen Weg. Zichner verband kunst- und kulturgeschichtliche Studienreisen mit einer reichen Vortragstätigkeit.
In seinem Buch „Morgenrot über Christianopolis” (2008) geht er den utopischen Staatsideen nach und zeigt auf, wie sehr sie mit den Geheimnissen unseres Daseins verwoben sind.
In der Schrift” Die große Lebensspirale – Dantes geistige Botschaft” (1999) bietet Zichner eine gut verständliche Einführung in die Göttliche Komödie.
In der neueren Schrift „Was nützt es, recht zu glauben, wenn man unrecht lebt!” (2011) folgt er den Gedanken Lessings und verbindet sie mit dem heutigen Leben.

Kommentare

Ihr Kommentar