Symposium

Bach und die Rosenkreuzer

Diese Veranstaltung empfehlen:

mit Kees van Houten, Frans Spakmann

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

erscheint uns auch heute noch als ein Geheimnis. Was ist das Besondere an seiner Musik?

Albert Schweitzer verglich sie mit einer gotischen Kathedrale. Andere sehen in ihr ein kosmisches Ganzes. Seine „Kunst der Fuge” wird als pythagoreisches Werk bezeichnet.

Und es werden Beziehungen aufgezeigt zu einer Schrift, die 1614 erschien:
Der Ruf der Rosenkreuzer-Bruderschaft – Fama Fraternitatis.

Sie prophezeit, dass eine Epoche anbrechen wird, in der sich der Menschheit neue geistige Dimensionen erschließen. Der Mensch kann dann seinen kosmischen Bezug erkennen und einen Weg der Transformation gehen.

Bach war nach Auffassung bedeutender Musikwissenschaftler von dieser Schrift berührt.
In unserer Zeit des Wandels erhalten die aufgezeigten Aspekte in Wort und Klang hohe Aktualität.

Musik von Johann Sebastian Bach ist Teil des Programms.

Datum

So, 23.05.2010
Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Alte Börse
Naschmarkt 2
04109 Leipzig
Deutschland

Tickets

Eintritt 6 € / ermäßigt 5 €

Mitwirkende

Kees van Houten

International bekannter Organist und Autor einer Reihe von Werken über Johann Sebastian Bach, geht auf die Dreiheit von Musik, Zahlenlehre und Kosmologie ein, die in Bachs Musik eine tragende Rolle spielt und untersucht Parallelen zum Ruf der Rosenkreuzer Bruderschaft.
Er bezieht sich hierbei auf die zwei- und dreistimmigen Inventionen/Sinfonien, die für Cembalo komponiert sind.

Frans Spakmann

Musikexperte und Kenner des Rosenkreuzerweges, stellt die gemeinsame Basis der christlichen Mystik dar.
Er zeigt Elemente in Bachs Musik auf, die die Etappen des geistigen Weges versinnbildlichen.

Programm

14:00 UhrBegrüßung
14:15 UhrKeas van Houten: Bach, die Zahl und die Rosenkreuzer, 1. Teil
15:00 UhrMusik, kurze Pause
15:20 UhrKeas van Houten: Bach, die Zahl und die Rosenkreuzer, 2. Teil
16:00 UhrPause, danach Musik
16:45 UhrFrans Spakman: Bachs Musik - Widerklang von Rose und Kreuz
17:30 UhrMusik, Abschluss
Kommentare

Ihr Kommentar