Aufrüttelnde Texte

Klang der Upanishaden

Diesen Artikel empfehlen:

Ich glaube nichts,

ich hoffe nichts,

ich fürchte nichts,

ich bin frei.

Ich glaube nicht, woran

man aus Gewohnheit,

Bequemlichkeit oder

Neigung glaubt.

Ich hoffe nicht, worauf man

üblicherweise hofft:

auf Besitz, Ansehen, Zuneigung.

Ich kenne eine Hoffnung,

die der Tiefe des Herzens

entspringt.

Ich fürchte nichts, da ich

den Schein der Dinge erkannt habe.

Darum kann mein innerstes Wesen

sprechen:

Ich wohne im göttlichen Atem,

ich bin frei.

1 Kommentar

Ihr Kommentar