Poesie Lyrik

Fragen der Seele

Diesen Artikel empfehlen:

Nachts, wenn ich Zwiesprache halte mit der Zeit,

weil sie in meinen Ohren dröhnt und mahnt

und ich ihre Zeichen nicht zu deuten vermag,

entsteht die Frage nach dem wahren Sein.

Sie pocht in meinem Herzen.

Kann das Sein zu einer Einheit werden,

in der der Schmerz vergeht?

Schmerzlose Tage wünsche ich den Menschen,

die nach Antworten suchen.

Eine Zeit, in der sich das Leid auflöst,

um der Wahrheit Platz zu machen.

Schenke mir diese hohe Wahrheit,

die alles umfängt.

Schenke mir einen Tag ohne Schatten.

Eine Zeit ohne Streit.

Ein Leid, von dem der Impuls ausgeht,

nach dem wahren Sein zu suchen.

Schenke vielen die Erfüllung der Zeit.

Mir fällt nur Bitten ein –

in den Strudeln des Zeitlichen.

Foto: Christel Achenbach
Kommentare

Ihr Kommentar