Alchemie

Meisterschaft

Diesen Artikel empfehlen:

Das Buch Trinosophia des Grafen Saint Germain wurde von Konrad Dietzfelbinger  aus dem Französischen übersetzt und erläutert. Es erschien 2010 im Königsdorfer Verlag. In Kapitel 12 der Originalausgabe wird das Bild eines Paares dargestelltund unter dem Begriff Meisterschaft erläutert.
 
Wie man sieht, befindet sich oben an der rechten Seite des Bildes ein Symbol von Viereck, Kreis und Dreieck, umgeben von einem feurigen Strahlenkranz:
 
Der neue Bau für den inneren Menschen – die Kräfte der Ewigkeit – die dreifältige Weisheit eines neuen Denkens, Fühlens und Handelns.
 
Das gezeichnete Paar ist mit dem Symbol aufs Innigste verbunden; der Arm der Frau weist dorthin, die Ätherwolken umfangen das Symbol und das Paar. Die Frau trägt sieben Rosen als Kopfschmuck, die Sonne vor der Brust und in der
rechten Hand drei mit goldenen Ringen verbundene Globen:
 
Sieben genesende Seelenströme, die in Liebe auf alle Wesen ausstrahlen, der erwachte Gott-Mensch als das Sonnenwesen im Innern – er ist es, der die Universen der stofflichen, seelischen und geistigen Welt vereint.
 
Der Mann trägt einen geschmückten Helm, ein schützendes Panzerhemd  und einen weißen Stab:
 
Die Vernunft im Glanz die Weisheit, die Bescheidenheit des
Herzens, die Reinheit der Lebensführung.
 
Wenn das Weibliche und das Männliche auf diese Weise in einem Menschen vereint sind, vermag er es, durch alle Sphären der Seelen- und Stoffwelt hindurch zu gehen und darin erneuernd zu wirken. Er macht Gebrauch von Ätherkräften, die die Menschen in aufwärts führende seelische, geistige Dimensionen geleiten, von 
Christuskräften.
 
Das Bild weist auf die alchymische Hochzeit von Seele und Geist hin. Die Seele ist Braut des Geistes und wird auf diese Weise Gott schauen.
 
Das Ziel aller Ziele.
Kommentare

Ihr Kommentar