Gnosis

Das All-Eine – bleibt es ein Traum?

Diesen Artikel empfehlen:

„Alles berührt alles immer überall.”

Diesen Ausspruch las ich in letzter Zeit und er löste in mir in einer besonderen Lebenssituation ein tiefes Nachdenken aus.

Kurze Zeit später hatte ich einen unerwarteten Traum. Ich sah große runde Zeichen, wozu ich sinngemäß die Worte hörte: Alles ist eins, alles ist mit allem verbunden.

Jetzt stieg in mir die Frage auf: Habe ich diese Art zu denken, zu fühlen und damit auch zu handeln, schon vollständig in mein Leben integriert?

Ehrlicherweise musste ich mir gegenüber feststellen, dass ich in meinem Denken und Empfinden immer noch dazu neige, abzugrenzen, auszugrenzen, und ich nicht frei von Vorbehalten bin.

Aber gleichzeitig ist mir bewusst, dass wir im Aquarius Zeitalter leben, dem Zeitalter des Unbegrenzten, in dem nicht nur äußere Grenzen fallen oder sich auflösen, sondern vor allem im Empfinden und Bewusstsein neue weite Räume auf den Menschen warten. Jetzt wird der Mensch im Herzen gerufen, sich auf die Fülle des Geistes zu besinnen und dies zum Bestandteil seines Lebens werden zu lassen. Also gilt das auch für mich.

Möge es gelingen, dass mich dieser geistige Lebensstrom auch weiterhin beseelt.

Die transformierte Seele, die geistige Äther aufnimmt, ist unbegrenzt.

Dieser Unbegrenztheit will ich mich öffnen, um dem All-Einen immer wieder zu begegnen.

Gemäldeausschnitt von Bettina Runge
Kommentare

Ihr Kommentar